Mediation
21637
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21637,page-child,parent-pageid-21843,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.1,woocommerce-no-js,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_updown_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

mediation

Wege aus Konflikten – Lösungen finden

Mediation ist ein klar strukturiertes Verfahren zur Vermittlung in Konfliktsituationen. Im Rahmen eines Mediationsprozesses werden faire und für alle Seiten befriedigende Wege aus einem Konflikt gesucht. Meine Aufgabe als Mediator besteht darin, alle Konfliktparteien neutral und unparteiisch bei dieser Lösungsfindung zu unterstützen. Die letztliche Entscheidung hinsichtlich der Lösung ihres Konflikts treffen die Parteien selbst.

Muss es gleich eine Gerichtsverhandlung sein?

Im beruflichen Zusammenhang – beispielweise bei internen und externen Unternehmenskonflikten oder bei Schwierigkeiten mit Kollegen oder Kunden – kann Mediation ein sinnvoller Weg sein, die gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Durch Mediation lassen sich erhebliche Kosten einsparen, da der finanzielle Aufwand für eine Mediation meist nur einen Bruchteil der ansonsten fälligen Anwalts- und Gerichtskosten beträgt. Zudem ist das Ergebnis einer Mediation von der Akzeptanz aller Parteien getragen, da die Lösung eigenverantwortlich gefunden wurde.

Auch im privaten Umfeld ist Mediation ein hilfreiches Werkzeug, beispielsweise bei Paarkonflikten, Nachbarschaftsstreitigkeiten, schwierigen Familiensituationen oder einer anstehenden Scheidung. Mediation eröffnet einen Lösungsweg, der von einer gegenseitigen Annäherung und letztlichen Beilegung des Konflikts geprägt ist. In Trennungs- oder Scheidungssituationen kann Mediation helfen, eine langjährige Beziehung so aufzulösen, dass beide Partner respektvoll mit der Situation umgehen können, ohne zum Beispiel die familiären Bindungen ihrer Kinder zu gefährden.

Mediation lässt sich auch präventiv in der Planungsphase einsetzen, zum Beispiel bei Unternehmensgründungen oder größeren Veränderungen im Leben. So sorgen Sie frühzeitig für Klarheit und ersparen sich spätere Kosten.

Egal, in welcher konkreten Situation Sie Mediation als Konfliktbegleitung in Anspruch nehmen: Entscheidend ist immer, dass Sie mit Ihrer Lösung zufrieden sind und keinen „faulen“ Kompromiss geschlossen haben.

In diesem Film zeigt die Deutsche Stiftung Mediation, wie Mediation funktioniert und wie sich dadurch Konflikte lösen lassen.

Engagement im Thema Mediation

In der Deutsche Stiftung Mediation engagiere ich mich:

Zudem bin ich seit 2019 stellvertretender Repräsentant der Deutschen Stiftung Mediation für die Stadt Berlin stiftung-mediation.de/bundesweit/berlin

Empirische Daten zur Mediation in Deutschland sind Mangelware. Das tatsächliche Fallaufkommen, der tatsächliche Bedarf sowie das Verhalten und Verhältnis der etablierten Streitbehandler-Berufsgruppen (Rechtsanwälte, Berater, Coaches etc.) und der potentiellen Nachfrager zur Mediation sind noch nicht hinreichend erforscht. Zu diesem Zweck wurde von der Deutschen Stiftung Mediation das Projekt GANDALF ins Leben gerufen. GANDALF verfolgt einen ganzheitlichen interdisziplinären wissenschaftlichen Ansatz, um einen Beitrag zur Beantwortung verschiedener Teilaspekte der eben genannten Fragestellungen zu leisten.

Bei der Jugendstrafanstalt Berlin bin ich seit 2007 in eine PeerMediationsausbildung involviert, in deren Rahmen jährlich bis zu 60 junge Menschen eine Mediationsausbildung beginnen, um anschließend selbst als PeerMediator tätig zu werden. Deren spätere Tätigkeit wird ebenfalls fachlich durch mich begleitet. Dazu finden Sie hier ein Interview (.pdf)

Sportgeschichten – Jugendstrafanstalt Berlin (JSA)

Philip Schlaffer im Gespräch mit Jan Buschbom und Hartwig Taege (ab Minute 9:00)